Trotz Corona: Malteser sind für Bedürftige da

Bildquelle: Michael de Clerque/Malteser

Erfurt. „Hilfe den Bedürftigen“ heißt es im Malteser Leitsatz. Auch in Zeiten der Corona-Krise haben die Malteser ein umfangreiches Angebot für Jung und Alt, Bedürftige und Hilfesuchende. Zwar mussten auch die Malteser einen Teil ihrer Dienste vorübergehend zurückfahren, dennoch stehen die Helfer für Bedürftige bereit.

„Leider mussten wir unsere Besuchs- und Begleitungsdienste, unsere Hospizarbeit sowie unsere Integrationsangebote aktuell aussetzen, dafür nutzen wir unsere freien Kapazitäten nun anderweitig. „So bieten wir nun einen Telefonbesuchsdienst für alle Menschen an, die sich einsam fühlen und mit anderen austauschen möchten. Selbstverständlich bleiben wir aber auch weiterhin mit jenen Menschen und deren Angehörigen telefonisch in Kontakt, die wir bereits vor der Corona-Krise persönlich betreut haben“, erklärt Anna Weß, stellv. Diözesangeschäftsführerin der Malteser in Erfurt.

Auch Migrationsberatungen etc. finden, soweit möglich, weiter via Telefon statt. Ebenso unterstützen die Malteser jene Personen der Risikogruppe mit fußläufigen Erledigungen in Erfurt und Arnstadt, z.B. indem sie den Hund ausführen oder Medikamente von der Apotheke abholen und zu den Betroffenen bringen. Die Malteser Jugend Erfurt, die Schulsozialarbeiter und die Koordinatorin des Projektes „Eltern stärken“ in Arnstadt bieten zudem eine Lern- und Hausaufgabenhilfe via Videochat an. Wann wieder Normalität einkehrt, ist aktuell schwer zu sagen. „Wir hoffen, dass wir nach Ostern wieder ein halbwegs normales Angebot anbieten können“, sagt Anna Weß und betont abschließend: „Natürlich ist die Situation herausfordernd, sie zeigt uns aber ganz deutlich – Nähe zählt – und im Endeffekt kommt es jetzt darauf an füreinander da zu sein.

Telefonisch sind die Malteser für alle Anfragen von Montag bis Freitag von 9:00 – 13:00 Uhr, unter 0361/340470 erreichbar sowie via Email: Malteser.Erfurt(at)malteser(dot)org