Navigation
Malteser Erfurt

Wir in Erfurt - Geschichte und Zukunft

Quo vadis, diocesis Erfordia?

Zur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Malteser im Bistum Erfurt

Welche Entwicklung haben die Malteser in der Diözese Erfurt bis heute genommen und wo liegen die Schwerpunkte?
Ein Leitspruch der Malteser ist: „Wir sind aus Tradition modern.“ So mussten wir immer wieder in unserer Geschichte die Grenzen unseres Handelns neu ausloten. Manches kam auf den Prüfstand und manchmal mussten wir uns auch von Liebgewonnenem trennen, wie dem Standort in Heiligenstadt.

Exemplarisch wie unsere Ausdehnung im Bistum setzten wir in der Vergangenheit auch unsere Schwerpunkte: Eine aktive Jugendarbeit war uns von jeher wichtig. Zudem haben wir unter dem Dach der Malteser mit der Hospizgruppe in Erfurt die älteste ökumenische Hospizgruppe im Verband. Später folgte die ökumenische Hospizgruppe in Arnstadt nach.

Überhaupt ist die Ökumene für uns ein großes Thema – die Zusammenarbeit mit christlichen Trägern und unsere Verbindung zur Hospizarbeit realisieren wir beispielsweise in einer Beteiligung am stationären Hospiz St. Martin.


Wenn Sie die Ökumene ansprechen, tut sich die Frage nach dem Standort der Malteser in der Diözese auf. Wo sehen Sie die Malteser innerhalb des Bistums?
Wir bereichern mit unserem aktiven sozialen Handeln die Verbändestruktur des Bistums. Wir verleihen unseren christlichen Überzeugungen einen ganz und gar praktischen Sitz im Leben. Es wäre sehr schön, wenn viele Menschen, denen wir helfen konnten, gerne an die Hilfe durch uns Malteser zurückdenken und vielleicht so praktizierte Nächstenliebe erfahren durften. Dabei besteht unsere tägliche Herausforderung darin, immer wieder unsere Rückbindung an die christliche Motivation aufscheinen zu lassen.


Wenn ich von außen auf die Malteser in der Diözese Erfurt blicken würde, was würde ich sehen? Was heißt es, hier Malteser zu sein?
Unser Wahlspruch, den Sie auch in unserem Logo sehen können lautet …weil Nähe zählt. Diese Nähe zum Menschen verwirklichen wir auch in unseren familiären Strukturen, die die Malteser in Erfurt prägen. Wir haben kurze Entscheidungswege und legen Wert darauf, dass die Führungskräfte für alle ansprechbar sind. Vielleicht könnte man sagen, dass wir in der Struktur unseres Verbandes auf die katholische Kirche bezogen sind: Die Mitglieder, die hier im Bistum Erfurt Malteser sind, sind so begeistert dabei und bringen sich so engagiert ein wie es die Mitglieder der katholischen Kirche in ihren lebendigen Gemeinden tun.


Nach dem Blick zurück, dem Blick auf die Gegenwart bleibt nun noch der Ausblick in die Zukunft. Welche Wege werden die Malteser in der Diözese Erfurt einschlagen?
Der Besuch unseres Heiligen Vaters im September 2011 hat uns Maltesern in der Diözese Erfurt viel Auftrieb gegeben. Wir haben gezeigt, dass wir zu Großem in der Lage sind.

Es gab in der ganzen Dienststelle niemanden, der in diesen Tagen „einfach nur“ seiner Routinearbeit nachgegangen ist. Alle waren mit Begeisterung dabei, jeder einzelne hat nach Kräften mitgeholfen: Wir haben Gastgeschenke für die befreundeten Helfer verpackt, wir haben uns um Unterkunft und um Versorgung gekümmert, wir haben die Einsatzleitung unterstützt, viele unserer Fahrer haben behinderte Pilger in Etzelsbach zur Marienvesper gefahren und schließlich haben wir die medizinische Absicherung im Augustinerkloster und eine Unfallhilfsstelle auf dem Domplatz gestellt. All diese Dienste haben uns zusammengeschweißt. Viele positive Rückmeldungen von verschiedenen Seiten geben uns Mut für die Zukunft.

So wollen wir unsere Aufgaben mit neuem Schwung angehen: Neben der Stabilisierung und dem Ausbau unserer bisherigen Dienste steht für uns das gemeinsame Handeln als Malteser im Haupt- und Ehrenamt im Mittelpunkt.

Gerne möchten wir unseren Schwerpunkt in der Hospizarbeit weiter ausbauen und insbesondere gerne die Koordination der ambulanten Kinderhospizarbeit für ganz Thüringen übernehmen. Hierfür würden wir unsere ganze Kraft, unsere Kenntnisse und Erfahrungen einbringen können, um betroffenen Kindern und Jugendlichen und ihren Familien zu helfen.

Weiterhin leiden wir darunter, dass wir unsere Dienste und Hilfeleistungen im Eichsfeld, einer Region, die in ihrer Verbindung zur Kirche uns sehr nahe steht, nur im begrenzen Rahmen anbieten können. Wir bemühen uns weiter, Wege zu finden, unsere Präsenz dort zu verstärken und unsere Unterstützung anzubieten.

Und zuletzt ist es immer wieder eine Aufgabe, geeignete Strukturen zu finden, die uns dazu dienen, Spiritualität in den Arbeits-Alltag hineinzutragen. Da würde ich mich auch persönlich über ein Wachsen unserer Verbandskultur sehr freuen.

Letztlich und vor allem aber sind wir ein dynamischer Verband mit großen kreativen Potentialen. Sie dürfen also gespannt die weitere Entwicklung in Erfurt verfolgen – und ich lade Sie herzlich zum Mitgestalten ein.

Winfried Weinrich
Diözesanleiter und Landesbeauftragter
E-Mail senden

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE71370601201201228014  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7