Navigation
Malteser Erfurt

Silviahemmet - mit Demenz umgehen

Silviahemmet für Erfurt
Beratung und Begleitung
von Menschen mit dementiellen Erkrankungen und ihren Angehörigen


Die Demenz-Erkrankung eines Menschen stellt Familien und Freunde vor große Herausforderungen. Der Patient, vor allem aber auch die Angehörigen und Freunde lernen, dass nichts mehr selbstverständlich ist.

In der Diözese Erfurt werden Projekte für Menschen mit dementiellen Erkrankungen und deren pflegende Angehörige anlaufen. Sie sollen befähigen, einen neuen, wertschätzenden Blick auf den Patienten werfen zu können. Vor allem aber werden wir praktische Hilfe im Alltag anbieten, Raum für Gespräche und Schulungen bieten.

•    Demenz-Begleitdienst: Wir schulen Ehrenamtliche, die sich bereiterklären, in einer Familie als BegleiterIn tätig zu sein. Sie werden kostenfrei in konkreten Alltagssituationen Beistand sein, ein offenes Ohr.

•    Café Malta: Einmal in der Woche werden wir einen offenen Treff von Interessierten und Angehörigen anbieten. Bei Kaffee und Kuchen lässt sich so manches bereden, Erfahrungen austauschen und füreinander da sein. Das Treffen wird durch ausgebildete DemenzbegleiterInnen geleitet.

•    Schulungen und Ausbildungen: Egal ob Sozialstation oder Angehörige, ab dem kommenden Jahr wird Frau Neumann Schulungen im Umgang mit Demenzerkrankten nach der Silvihemmet-Methode abhalten. Damit werden Barrieren abgebaut, der natürliche Umgang mit dem Patienten soll gefördert werden. Die Lehrpläne der Ausbildung sind an den jeweiligen Kenntnisstand und die Tätigkeit der zu Schulenden angepasst.

 


Kurz gesagt...

„Demenz verändert nicht nur den Patienten, sondern das ganze Umfeld. Wir wollen hier unterstützen, den Prozess begleiten – und den Menschen hinter der Erkrankung zu entdecken helfen.“ Ursula Neumann, 
                          Diözesanbeauftragte für soziales Ehrenamt


Für weitere Fragen, auch zur Frage nach ehrenamtlicher Mitarbeit, steht Ihnen unsere Diözesanreferentin für soziales Ehrenamt Ursula Neumann zur Verfügung

Seit 1996 gibt es in Schweden auf Initiative von Königin Silvia die Stiftung Silviahemmet, die ein umfassendes Konzept zur Begleitung und Betreuung Demenzkranker und ihrer Angehörigen entwickelt hat. Die seit 1996 gewonnenen Erfahrungen werden vornehmlich durch Schulungen von Angehörigen, Fachpersonal und Begleitungsteams multipliziert und bereits in vielen schwedischen stationären und teilstationären Einrichtungen der Altenhilfe sowie in betroffenen Familien umgesetzt.

Ausdrückliches Ziel von Silviahemmet ist es, Menschen (Angehörige, Fachpersonal, Entscheidungsträger, Begleiter, etc.) zu befähigen, dass sie ihren Beitrag dazu leisten können, dass die lange Reise des Demenzkranken sicher und ruhig verlaufen kann.

Die dem Silviahemmet-Konzept zugrunde liegende

Philosophie entspringt dem palliativen Gedankengut und definiert

folgende vier Elemente

•    Symptomkontrolle
•    Teamwork
•    Unterstützung der Familie/Angehörigen
•     Kommunikation und Beziehungsarbeit

als

Ecksteine eines Palliativen Hauses, in dem dementiell erkrankte

Menschen und deren Angehörige eine entsprechende Versorgung und

Begleitung erfahren.

Dabei geht es in der täglichen Arbeit vor allem

- ganz im Sinn der Salutogenese - um die Aktivierung der bei den

Kranken noch vorhandenen Ressourcen, um emotionale Zuwendung, um

Symptomkontrolle, und bei den Angehörigen und beim Personal um einen

veränderten Blick auf den Kranken und seine Bedürfnisse.

Beim

Silviahemmet-Konzept geht es darüber hinaus um eine Veränderung des

gesellschaftlichen Klimas und eine Verbesserung der Haltung gegenüber

erkrankten Menschen und deren Angehörigen (Respektieren, Wertschätzender

Umgang mit den Erkrankten, Erkennen und Nutzen vorhandener Bedürfnisse

und Ressourcen seitens der Angehörigen, Entlastungsangebote für

Angehörige, etc.).

Ziel der Ausbildung nach Silviahemmet ist es:


•    Den Kranken hinter der Diagnose sehen und erkennen können.
•    Das Verhalten der Erkrankten als normal einordnen können.
•    Den Erkrankten als unverfälschliches Gegenüber wahrzunehmen.
•    Sich in das Leben der Erkrankten einbeziehen zu lassen.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE71370601201201228014  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7